Turnier Klein-Partwitz

Etwas verspätet, bedingt durch mein derzeitiges Labor-Praktikum in der Uni, kommt hier der Turnierbericht zum ersten Turnier der Sommersaison 2017. Am 18. März war bei uns ein Lage-Entry-Turnier in Klein Partwitz ausgeschrieben. Das bedeutet, man kann bis 90 Minuten vor Prüfungsbeginn noch Prüfungen nennen, ohne die normale Nachnenngebühren stemmen zu müssen. Allerdings wird dabei üblicherweise ein doppelter Einsatz gefordert, also kostet ein A-Springen nicht 8€, sondern 16€. Das ist bei der sehr kurzfristiges Planung für den Veranstalter aber auch vollkommen nachvollziehbar.

 

 

Wir machten uns also kurzerhand auf den Weg. Geplant war ein Start für Rosy in einem L-Springen, denn mehr durfte ich dort wegen zu hoher Leistungsklasse und Alter meiner Pferde nicht starten. Allerdings kam uns in letzter Sekunde noch die Schnappsidee, dass ja Alex durch seine lange Pause im Reitsport wieder zurück gestuft wurde in seiner Leistungsklasse und er das A-Springen reiten dürfte. Also zack-zarapp Rhusty noch mit eingepackt. Als wir am Turnierplatz ankamen, dachten wir schon, wir sind falsch. Es waren so wenige Hänger zu sehen! Aber alles gut, der grob erstellte Zeitplan war auch relativ eingehalten worden (ist bei einer unbestimmten Nennerzahl natürlich immer schwer zu sagen). 

Als erstes stand das A-Springen für Alex und Rhusty an. Es war das erste Springturnier, das Rhusty laufen sollte. Nach anfänglicher Aufregung kam er schnell runter und war sogar entspannter als die erfahrene Rosy. Er ist ja nervlich sehr angestrengt in solchen Situationen und kennt keine vollen Abreiteplätze, geschweige denn -hallen. Also war alles neu und wir waren nicht einmal sicher, ob wir in der Abreitehalle arbeiten können, da er ja ziemlich stürmisch sein kann. Aber er hat das toll gemeistertt, wahrscheinlich war er so überfordert mit den neuen Eindrücken, dass er das Rennen vergessen hat. ;) Auch in die Prüfungshalle kamen wir ohne Tamtam und er hat keine Theater im Parcours gemacht. Mit einem super ruhigen Galopp ging es zu Sprung 1, allerdings hat er auf der langen Anreitelinie den Gang verloren, fiel in den Trab und nahm den Steilsprung eben aus dem Trab. Sicherlich für Stilspringen nicht die schönste Lösung, aber 10x besser als sein planloses Losgerenne zum Sprung. Sprung 2 war dann gleich ein bunter Oxer aus der Ecke, keiner von uns dachte, dass Alex die Wendung überhaupt bekommt, da Rhusty bei solchen Sachen noch Gleichgewichtsprobleme hat und über die Schulter ausfällt. Aber er lief, als hätte er nie etwas anderes gemacht! Natürlich stand in einem A*-Springen ein M-Oxer! Ganz klar. Das Ergebnis seht ihr auf dem Bild. Er hat unglaubliches Vermögen, jetzt muss der Kopf noch klar werden! An Sprung 3 hat er sich leider ziemlich fest geguckt und Alex hatte keine Gerte dabei, um ihn besser unterstützen zu können, weshalb Alex dann abgebrochen hat und ihn in Ruhe aus der Halle geritten ist. Für manche mag das ein schlechtes Ergebnis sein, doch für Rhusty war es mehr als erwartet. Noch vor einem halben Jahr hat er in solchen Situationen voll zu gemacht und ist gestiegen, wenn es ihm nicht gepasst hat. Er blieb ruhig und hat sich draußen Korrekturreiten lassen, also alles bestens, wir waren trotzdem sehr zufrieden!

 

Rosy lief dann das L-Springen am Ende des Tages. Schöne freundliche Linienführung und offene Wege zwischen den Sprüngen kamen ihr sehr zugute. Man hätte viel Zeit sparen können, aber das war absolut nicht unser Ziel. Sie sollte einfach eine harmonische Runde ohne Störungen laufen und die Sprünge selbst annehmen. Und das ist voll und ganz gelungen! Sie hat jeden Sprung positiv angezogen und wollte jedes Mal auf die andere Seite, sie hat mir einfach ein richtig tolles Gefühl gegeben. Am Ende stand eine tolle Nullrunde mit einer guten Zeit (natürlich nicht annähernd Platz 1, denn hier wurden sehr kurze Wege gewählt). Ich war sehr zufrieden mit ihrer Runde und am Ende stand ein toller 8. Platz auf der Ergebnisliste. Für den Einstieg wirklich toll und das macht definitiv Lust auf mehr.

 

 

Am kommenden Wochenende laufen Rhusty und Lumpi einen Springlehrgang bei Lars Meyer zu Bexten, ich bin sehr gespannt, was Rhusty zu den Aufgaben und zu der ganzen Situation sagt, er kennt das ja noch gar nicht. Aber wir werden entspannt bleiben und ihm Zeit geben und hoffen auf beste Ergebnisse.