Großer Preis von Sachsen Chemnitz 2017

Vom 26. bis 29. Oktober stand die Chemnitzer Messe ganz im Bann der Pferde. Der Große Preis von Sachsen jährte sich zum 15. Mal und versprach ein Event mit hochkarätigem Sport und zauberhafter Show zu werden. Wie gern wäre ich wieder selbst in der Arena über die Hindernisse geflogen. Doch das war dieses Jahr natürlich aussichtslos. Lumpi durfte gerade die ersten Minuten Schritt laufen nach seiner 9 wöchigen Boxenruhe und war damit schon lange ausgefallen. Ich hatte zwar mit Lindgren ein vielversprechendes Nachwuchspferd im Stall und auch auf unserem ersten Turnier konnten wir bekanntlich ein tolles Ergebnis feiern, doch für die Anforderungen der Chemnitz Arena war es einfach zu früh. Ihr fehlt die Erfahrung in solchen Atmosphären, obwohl ich da wenig Bedenken gehabt hätte, außerdem sind aber sogar die Youngster Touren bis M**/S* ausgeschrieben und dafür fehlt bei weitem die Routine. Da nutzen wir lieber den Winter, um kommendes Jahr richtig anzugreifen.

Doch der Große Preis von Sachsen ist doch immer ein Magnet, zumal ich das Turnier bisher immer nur aus der Reitersicht kannte und noch nicht einmal dazu kam, außerhalb der Reitplätze einen Blick zu werfen. Wie ihr sicherlich wisst, arbeiten wir seit einiger Zeit mit Ina Roch und Jörg Hesse zusammen, die mit Bemer ein Regenerationskonzept für Reiter und Pferd anbieten. Sie waren mit anderen Bemer-Partnern als Aussteller auf der Messe vertreten und so bot es sich für uns an, sie zu unterstützen. 

 

Alex und ich machten uns also Samstag Vormittag auf den Weg nach Chemnitz und konnten solch ein Event einmal von der anderen Seite aus kennen lernen. Natürlich kennt jeder einen Messe-Aussteller-Bereich. Aber wie ist es für die Standbetreiber? Es ist für uns selbstverständlich, dass immer jemand vor Ort ist, wenn es uns gerade einmal an einen Stand verschlägt. Wir erwarten auch, dass man immer freundlich und kompetent beraten wird, ohne dass man sich gezwungen fühlt, etwas zu kaufen. Für die Standbetreiber heißt das im Umkehrschluss, Pausen so kurz wie möglich zu halten, Essen nur dann, wenn es gerade ruhig ist und eine spannende Prüfung läuft und sich kleine Ärgernisse nicht anmerken lassen. Gar nicht so einfach. 

Aber so überzeugt wie wir von den Bemer Produkten und unserer Zusammenarbeit mit Ina und Jörg sind, so begeistert hat uns auch dieser Samstag. Jeder Kunde wurde individuell beraten, bekam die Möglichkeit, sich selbst auf die Matten zu legen und einmal ein Gefühl für die Technologie zu bekommen. Und das alles ganz unverbindlich. Bei keinem Kundengespräch hatten wir das Gefühl, dass sie eingeengt oder zum Kauf der Produkte überredet wurden. Man kann Leute sowieso zu nichts zwingen, wieso also bedrängen? Wenn sie selbst von etwas überzeugt sind, werden sie sich mehr damit beschäftigen wollen. Wenn nicht, ist es ihre Entscheidung. Und nach diesem Grundsatz handelte auch das Bemer Team vor Ort. 

 

Vom Sport und der Show ist als Aussteller wenig zu sehen. Alex und ich nahmen uns lediglich die Zeit und schauten das Pony K.O. Springen an, was als Kostümspringen passend zu Halloween ausgetragen wurde. Ansonsten ging die Chemnitzer Pferdenacht leider voll an uns vorbei. Wir drehten noch ein Video am Stand mit Ina und Jörg, was in den nächsten Wochen noch vervollständigt wird und dann online gehen wird, und machten uns mit vielen Eindrücken auf die nächtliche Heimfahrt. 

 

Am Sonntag fuhr ich noch einmal allein los, da Alex sich auf eine Prüfung vorbereiten musste, und wurde auf der Autobahn kräftig durch geschüttelt. Aufgrund des Unwetters in der Nacht gab es auch in Chemnitz einige Turbulenzen in den Stallzelten, wobei glücklicher Weise keine weiteren Schäden aufgetreten sind. Die Pferde in den betroffenen Zelten waren aber doch sichtlich aufgeregter als normal und so konnten Ina und Jörg - zugegeben zu unchristlichen Zeiten - das Veterinärsystem für die Pferde zur Beruhigung der aufgeregten Vierbeiner nutzen. Trotz des etwas rumpeligen Starts in den Tag wurden den Zuschauern hochkarätige Prüfungen geboten und mir blieb sogar die Zeit, die Hälfte des Großen Preises, einer Springprüfung S*** mit Siegerrunde, zu verfolgen. An dieser Stelle herzlichen Glückwunsch an Toni Haßmann für den grandiosen Sieg und auch alle Platzierten für die tollen Ergebnisse!

 

 

Rückblickend kann ich sagen, dass ich ein wirklich tolles Wochenende mit vielen neuen Eindrücken auf der Chemnitzer Messe verbracht habe und möchte den Veranstaltern ein großes Lob aussprechen! Es gab keine Zwischenfälle, die den Sport und das Event negativ beeinflusst hätten und trotz des Unwetters wurden alle bestens umsorgt. Auch an das Bemer Team und ganz besonders an Ina Roch, Jörg Hesse und auch an Karin Sallmann für die tolle Zusammenarbeit und die tolle Zeit an diesem Wochenende! Wir freuen uns auf kommende Aufgaben und freuen uns auf die Partner Pferd 2018 und auch die Messe Chemnitz 2018! Macht weiter so!

Kommentar schreiben

Kommentare: 0